prim. Vlasta Brozičević, dr. med. spec. – Hüter der Gesundheit von Körper und Geist

Teilen:

Foto: Petar Fabijan

Mitbegründerin und Mitinhaberin der Terme-Poliklinik in Selce und Rijeka, eine der führenden Expertinnen auf dem Gebiet der physikalischen Medizin und Rehabilitation, Rheumatologie. Sie war anwesend bei sechs Olympischen Spielen und kümmerte sich als Sportärztin um die Karrieren einer Reihe von Spitzensportlern, von denen 120 Olympioniken waren.

Seit den alten Römern gilt das Sprichwort: „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“. Diesem Motto folgt auch Prim. Vlasta Brozičević, Leiterin der Abteilung für physikalische Medizin und Rehabilitation und Vorstandsmitglied der Poliklinik Terme, die in den mehr als 30 Jahren ihres Bestehens und ihrer Arbeit eine bedeutende Spur in der 130-jährigen Geschichte des Gesundheitstourismus an der Riviera von Crikvenica hinterlassen hat.

Die Terme-Poliklinik in Selce ist die erste private Poliklinik für physikalische Medizin und Rehabilitation in Kroatien mit mehr als drei Jahrzehnten Tradition. Können Sie ein paar Schlüsselereignisse in der Arbeit der Poliklinik nennen?

Nachdem ich einige Jahre im öffentlichen Sektor gearbeitet hatte, wurde mir klar, dass ich mehr und besser machen könnte und dass ich mehr Raum für Kreativität in der Arbeit mit den Patienten brauche. Die Idee, eine Privatpraxis zu gründen, wurde immer klarer und damit der Traum davon immer größer. Ich hatte eine große Ermutigung von meinem Mann, Prim. Ivan Brozičević, der mich ermutigte: „Mach dir keine Sorgen, die Welt wird zu dir kommen.
Und genau das ist passiert. Wir haben mit viel Enthusiasmus begonnen! Ein bedeutender Erfolg beginnt mit der Ankunft von Sportlern – zuerst waren es Fußballer von NK/ FC Kroatien, dann die Skifahrer Janica und Ivica Kostelic und Olympioniken aus allen Sportarten. Ich wusste, dass ich jedem Patienten mehr geben wollte, als er erwartete. So haben wir über 45.000 Klienten erfolgreich behandelt. Familienmitglieder, 2 Töchter und ein Schwiegersohn, die seit über 20 Jahren bei uns sind, unser Team und Mitarbeiter, die unsere erweiterte Familie sind, haben auch daran teilgenommen.

Worauf sind Sie in Ihrer Karriere am meisten stolz?

Es ist schwer, es herauszuheben, aber ich bin sicherlich stolz auf unsere Beharrlichkeit, denn auch wenn es schwer war, haben wir nicht aufgegeben. Auch auf die ganze Familie und unser Team von über 30 Mitarbeitern, denn ich teste ständig meine und ihre Grenzen aus, indem ich die Qualitätsskala immer weiter anhebe. Deshalb übernehme ich in meinem ärztlichen Grundhabitus oft Fälle, die andere aufgegeben haben. Die Entscheidung, hier zu bleiben, in der kleinen Stadt Selce, 30 Jahre lang unter allen Bedingungen und Umständen zu überleben und 365 Tage im Jahr zu arbeiten, ist für mich ein Grund zum Stolz.

In der Poliklinik verbinden Sie Medizin, Sport und Kunst. Welche Erfahrungen machen die Patienten?

Medizin, Sport, Kunst sowie die Sorge um die Gesundheit der Patienten sind untrennbare Ganzheiten in meiner Arbeit. Die Rehabilitation ist oft ein komplexer und langwieriger psychophysischer Prozess, der zusätzliche Reize und Atmosphäre braucht. Deshalb haben wir eine Galerie, denn die Farben der Kunstgemälde beeinflussen auch die Stimmung. Mit verschiedenen Veranstaltungen und mediterranen Köstlichkeiten sind die Patienten mehr motiviert. Ich bin in Opatija geboren und im Hotel Miramare in Crikvenica aufgewachsen, von dem ich mich an viele fantastische Momente erinnere, als der Gast König war. Was ich damals gelernt habe, wende ich in meiner Arbeit an. Für mich ist jeder Kunde ein ‚König‘ und alle seine Sinne müssen befriedigt werden. Unsere besten Botschafter sind unsere Patienten, weshalb wir eine solche Atmosphäre und Erfahrung schaffen, dass sie wiederkommen wollen. Akademiker Ivan Golub schrieb, dass wir Hüter der Gesundheit sind, und ich möchte hinzufügen, dass wir Hüter der Gesundheit, des Körpers und des Geistes sind.

Schauen Sie ACI No.1 2021

Den Rest des Artikels sowie andere interessanten Inhalte finden Sie in unserer kostenlosen digitalen Ausgabe des Magazins

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin