Foto: Dubina inženjering d.o.o.

Kroatien ist das begehrteste Yacht-Reiseziel im Mittelmeer, dank der zerklüfteten Küste, der Erhaltung der Lebenskultur an der Küste und auf den Inseln, der Qualität der nautischen Infrastruktur, der Sicherheit und der thematischen Reiserouten.

An der Adriaküste gibt es mehr als eineinhalb tausend Häfen und Buchten, die einen sicheren Liegeplatz bieten. Nach Angaben des Zentralen Amtes für Statistik befanden sich im Jahr 2019 in nautischen Tourismushäfen 14.249 Schiffe an einem festen Liegeplatz, was 4,6 % mehr als im Jahr zuvor ist. Die Einnahmen der nautischen Tourismushäfen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 72,5 % und beliefen sich auf 918 Millionen HRK, wovon der größte Teil, d.h., 652 Millionen HRK aus der Vermietung von Liegeplätzen stammte.
Der nautische Tourismus wächst stetig, aber auch die globalen Herausforderungen in Bezug auf umweltfreundliche Technologien, Umweltschutz und Nachhaltigkeit, auf die er reagieren muss, wenn er seinen Starstatus behalten will. – „Kolpo morto“, Betonblöcke, gehören der Vergangenheit an. Viele ernstzunehmende Länder haben diese Art der Verankerung verboten, weil sie Flora und Fauna zerstört -, sagt Gordan Župa, Inhaber des renommierten Unternehmens Dubina inženjernig d.o.o. mit zwanzigjähriger Erfahrung in der Ausführung von Ankersystemen und anderen Arten von Unterwasserarbeiten. Dubina ist ein Pionier bei der Einrichtung von ökologischen Ankerplätzen in unserem Land. Die ersten Installationsanker wurden 2008 in Komiža installiert, ein Jahr später in Dubrovnik, vor der Kaša-Mole, dann ACI marina Pula, marina Agana, in Buchten des Naturparks Lastovo. Die Unterwasseranker sind an die einzelnen Typen des Meeresbodens angepasst, für felsigen Meeresboden werden die sogenannte Kohäsionsanker verwendet, in losem Boden der sogenannte Manta Ray.
-Ich habe diese Maschine für die Installation von Ankern tausende Male gesetzt und nach einem Meter stoßen Sie auf den Stein und der Anker ist für Schlamm ausgelegt. Es funktioniert einfach nicht in unserem Land, in Dalmatien werden Stein, Sand, Schlamm gemischt. Und so wurde die Idee geboren, warum nicht einen Anker entwerfen, der in jedem Boden anwendbar ist – sagt Gordan Župa.
Sein Entwurf eines in komplexem Boden ‚einer Kombination von Schüttgut und Felsmasse‘ anwendbaren Ankers für variable Eigenschaften von Schiffen und Wellenfeld, für die Verankerung von Booten und Schiffen bis zu 30 m Länge, was insgesamt 80% der Schiffe im See- und Flussverkehr ausmacht, unterstützte die Fakultät für Bauingenieurwesen, Architektur und Geodäsie Split von ganzem Herzen und wurde zum Projektpartner.
Dubina Engineering d.o.o. erhielt nicht rückzahlbare Zuschüsse aus EU-Mitteln für ein Projekt mit dem Namen PINNA NOBILIS SSMA-19 im Rahmen der Ausschreibung „Steigerung der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen aus Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten – Phase II“ und des Operationellen Programms „Wettbewerbsfähigkeit und Kohäsion 2014- 2020. “. Der Gesamtwert des Projekts beträgt 3.792.199,21 HRK und der EU-Beihilfewert entspricht einem Betrag von  2.338.018,51 HRK. Die Frist für den Abschluss des Projekts beträgt drei Jahre. Die erste Phase der Forschung wird im Hydrotechnischen Labor der Fakultät für Bauwesen, Architektur und Geodäsie der Universität Split durchgeführt, einem der modernsten Labore in der Region, das im November eröffnet werden soll. Assistenzprofessor Veljko Srzić, PhD, Mitglied des Hydrotechnischen Labors, sagt, dass dies das erste Projekt sein wird, dessen Forschungsaktivitäten im Labor durchgeführt werden. Als Teil des Hydrotechnischen Labors haben wir ein Schwimmbad mit einem Wellengenerator und einen Kanal, der einen integrierten Wellengenerator mit der Möglichkeit hat, Meeresströmungen zu simulieren, und eine solche Infrastruktur erlaubt es uns, uns realen Meeresbedingungen zu nähern. Wir werden Wellen simulieren, die für die Adria und verschiedene Mikrolokalitäten spezifisch sind, wir werden Modelle von Schiffen mit Ankersystemen verwenden, an denen wir die Zugkräfte messen werden und so Daten liefern, die Dubina Inženjering d.o.o. die Grundlage für die komplette Produktentwicklung sein werden.
Natürlich wird ein Prototyp des neuen Ankers verwendet werden, um die Tragfähigkeit und das Verhalten unter den Bedingungen der kombinierten Boden- und extremen Windbedingungen zu erhöhen, – erklärt doc.dr.sc.Veljko Srzić.

Schauen Sie ACI No.1 2021

Den Rest des Artikels sowie andere interessanten Inhalte finden Sie in unserer kostenlosen digitalen Ausgabe des Magazins

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin