Photo: private Sammlung von Claes Hultling

CLAES HULTLING UND SEINE GESCHICHTE

Den Gründer der Stiftung Spinalis halten viele für den schwedischen Christopher Reeve, weil er, seit der Wirbelsäulenverletzung, sein Leben der Förderung einer optimierten Rehabilitation und der Forschung im Bereich von Rückenmarksverletzungen widmet.

Claes Hultling ist der Gründer der Stiftung Spinalis und der spezialisierten Klinik für Patienten mit Verletzungen des Rückenmarks an der Rehab Station Stockholm, wo er auch als aktiver Arzt tätig ist. Die Stiftung Spinalis ist eine öffentliche Stiftung, deren Ziel es ist, die Erforschung und die Entwicklung von medizinischen Behandlungen auf dem Gebiet der Rückenmarksverletzungen zu födern.

Die Spinalis Geschichte begann 1984, als Claes Hultling bei einem Sprung ins Wasser gegen einen Stein stieß und sich dabei den Hals brach. Das hatte zur Folge, dass er ab dem Brustkorb abwärts gelähmt war. Zum Zeitpunkt des Unfalls arbeitete er als Anästhesiologe im Krankenhaus Karolinska. Er begriff sofort, dass er mit dem gebrochenen Hals nicht mehr als Anästhesiologe arbeiten wird können. Gleichzeitig war es für ihn klar, dass seine fachliche Unterstützung und seine Lebenserfahrung von enormer Wichtigkeit waren, um anderen zu helfen, die ebenfalls Verletzungen des Rückenmarks erlitten hatten. Deswegen beschloss Hultling sein Leben der Rehabilitation von Personen mit Rückenmarksverletzungen zu widmen.

Verhängnisvoller Sprung ins Wasser

„Alles begann am letzten Tag des Monats Mai 1984. Ich war 30 Jahre alt und arbeitete als Anästhesiologe an der Intensivstation des Universitätskrankenhauses Karolinska. Einige meiner Kollegen von der Abteilung für Anästhesiologie des Universitätskrankenhauses Karolinska und ich beschlossen mit einem Schiff, das im Zentrum Stockholms ablegt, zu einer der Inseln im Archipel zu fahren. Vor dem Abendessen hatte ich genügend Zeit um noch kurz Schwimmen zu gehen. Das tat ich auch. Der erste Sprung ins Wasser gelang mir problemlos, aber beim zweiten Sprung stieß ich mit dem Kopf gegen die Betonkonstruktion, die als Stütze für den zukünftigen verlängerten Kai dienen sollte. Ich war sofort zu 100% gelähmt und sank auf den Meeresgrund. Mein Leben lief wie ein Film vor meinen Augen ab und ich kann mich erinnern, dass ich eher traurig als verzweifelt war. Nach etwas mehr als einer Minute zogen mich zwei meiner Freunde, Ärzte, aus dem Wasser und retteten mich. Das erste was ich sagte war: Ich danke Euch, dass Ihr mein Leben gerettet habt.

Der Rest ist eine interessante Geschichte, die damit begann, dass mich das Team vom Rettungsdienst (mit dem ich vor dem Unfall zusammen gearbeitet hatte) mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus brachte, in das Krankenhaus in dem ich angestellt war, wo ich die routinemäßige Prozedur durchlief, wie auch jeder andere Patient mit gebrochenem Hals oder mit gebrochener Wirbelsäule.

Laden Sie die ACI No.1 herunter

Den Rest des Artikels sowie andere interessanten Inhalte finden Sie in unserer kostenlosen digitalen Ausgabe des Magazins…;

PDF HERUNTERLADEN